Deutsche Weinköniginnen seit 1949

Druckoptimierte VersionEinem Freund senden

Jedes Jahr wird in den 13 deutschen Weinanbaugebiete eine regionale Weinkönigin gewählt. Aus diesen 13 Weinköniginnen, die beruflich mit Wein zu tun haben oder aus einer Winzerfamilie stammen, wird jeweils am ersten Freitag im Oktober die Deutsche Weinkönigin gewählt.

Die Jury, bestehend aus Weinjournalisten, Werbefachleuten und Beauftragten des Deutschen Weininstituts, wählen die Deutsche Weinkönigin und bis zu drei Stellvertreterinnen, die Deutschen Weinprinzessinnen. Die Weinkönigin und die Prinzessinnen repräsentieren während ihrer Amtszeit den deutschen Wein auf Weinfesten, Weinmessen und sonstigen Veranstaltungen im Inland und Ausland.

Verzeichnis der Deutschen Weinköniginnen seit 1949
1949/1950 Elisabeth Kuhn, Diedesfeld – Pfalz
1950/1951 Maria Pütz, Saarburg – Mosel-Saar-Ruwer
1951/1952 Gisela Koch, St. Goarshausen – Mittelrhein
1952/1953 Elisabeth Huber, Neuweier – Baden
1953/1954 Mathilde Machwirth, Guldental – Nahe
1954/1955 Erika Hofmann, St. Johann – Rheinhessen
1955/1956 Irmgard Mohler, Bad Bergzabern – Pfalz
1956/1957 Margret Hoffranzen, Mehring – Mosel-Saar-Ruwer
1957/1958 Karoline Hartmann, Rödelsee – Franken
1958/1959 Rosemarie Schreck, Klingenberg – Franken
1959/1960 Wilma Seyer, Kiedrich – Rheingau
1960/1961 Christel Koch, Ungstein – Pfalz
1961/1962 Marlies Kaiser, Dintesheim – Rheinhessen
1962/1963 Maritta Heinzen, Ahrweiler – Ahr
1963/1964 Inge Schwab, Zeltingen – Mosel-Saar-Ruwer
1964/1965 Marita Bäuerlein, Volkach – Franken
1965/1966 Waltraud Hey, Oberotterbach – Pfalz
1966/1967 Ilse Theobald, Hochstätten – Nahe
1967/1968 Ruth Collet, Reil – Mosel-Saar-Ruwer
1968/1969 Brigitte Wolf, Veitshöchheim – Franken
1969/1970 Marika Gebhardt, Martinsthal – Rheingau
1970/1971 Erika Sinß, Windesheim – Nahe
1971/1972 Ruth Kröther, Freinsheim – Pfalz
1972/1973 Ulrike Seyffarth, Martinsthal – Rheingau
1973/1974 Ingrid Kurth, Bad Neuenahr-Ahrweiler – Ahr
1974/1975 Doris Emmerich, Waldböckelheim – Nahe
1975/1976 Edelgard Bauer, Kirschroth – Nahe
1976/1977 Friedlinde Gurr, Untergruppenbach – Württemberg
1977/1978 Gisela Faber, Freiburg – Baden
1978/1979 Heike Schmitt, Nierstein – Rheinhessen
1979/1980 Rita Moog, Valwig – Mosel-Saar-Ruwer
1980/1981 Regine Usinger, Nackenheim – Rheinhessen
1981/1982 Hildegard Weber, Gönnheim – Pfalz
1982/1983 Karin Molitor, Sommerach – Franken
1983/1984 Carola Geiger, Weinsberg-Grantschen – Württemberg
1984/1985 Ursula Maur, Mayschoß – Ahr
1985/1986 Mechthild Mayer, Waldrach – Mosel-Saar-Ruwer
1986/1987 Helga Drauz, Heilbronn – Württemberg
1987/1988 Jutta Fassian, Mehring – Mosel-Saar-Ruwer
1988/1989 Petra Mayer, Schliengen – Baden
1989/1990 Renate Schäfer, Volkach-Astheim – Franken
1990/1991 Birgit Schehl, Hainfeld – Pfalz
1991/1992 Lydia Bollig, Trittenheim – Mosel-Saar-Ruwer
1992/1993 Astrid Bechtel, Worms-Heppenheim – Rheinhessen
1993/1994 Sandra Hake, Freyburg/Unstrut – Saale/Unstrut
1994/1995 Ulrike Neymeyer, Endingen – Baden
1995/1996 Julia Klöckner, Guldental – Nahe
1996/1997 Ines Hoffmann, Dresden – Sachsen
1997/1998 Natascha Thoma, Ebringen – Baden
1998/1999 Susanne Völker, Oppenheim – Rheinhessen
1999/2000 Simone Renth, Schwabenheim – Rheinhessen
2000/2001 Carina Dostert, Nittel – Mosel-Saar-Ruwer
2001/2002 Petra Gärtner, Zwingenberg – Hessische Bergstraße
2002/2003 Judith Honrath, Langenlonsheim – Nahe
2003/2004 Nicole Then, Sommerach – Franken
2004/2005 Petra Zimmermann, Temmels – Mosel-Saar-Ruwer
2005/2006 Sylvia Benzinger, Kirchheim an der Weinstraße – Pfalz
2006/2007 Katja Schweder, Hochstadt – Pfalz
2007/2008 Evelyn Schmidt, Dresden – Sachsen
2008/2009 Marlies Dumbsky, Volkach – Franken

Inhalt abgleichen